Navigation | Seiteninhalt | Zusätzliche Informationen

Seiteninhalt

Fragen im Zusammenhang mit der IGW Absage 2022

Erstattet die Messe Berlin die Kosten, die die Aussteller bislang hatten?

Die Messe Berlin GmbH hat immer betont, dass die Internationale Grüne Woche 2022 nur dann stattfinden wird, wenn die pandemische Lage dies zulässt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Messe Berlin GmbH deshalb keine Kosten übernehmen kann, die Ihnen aufgrund des Veranstaltungsausfalls entstehen. Dazu zählen zum Beispiel Stornierungskosten für Anreise oder Hotelzimmer sowie Kosten für den Standbau. Es liegt in der Verantwortung der Aussteller zu prüfen, ob vom jeweiligen Vertragspartner Erstattungs- oder Kulanzregelungen angeboten werden.

Müssen die Standmiete, Ausstellerausweise, Media-Package oder AUMA-Beitrag von Ausstellern storniert werden?

Die Messe Berlin GmbH stellt den Ausstellern keine Kosten für Aufwände, die in Bezug auf die Internationale Grüne Woche entstanden sind, in Rechnung. Das bedeutet für die Aussteller, dass weder für die Standmiete, Ausstellerausweise, Media-Package oder AUMA-Beitrag eine Rechnungslegung erfolgen wird. Die Stornierung von bereits gebuchten Leistungen erfolgt automatisch. Die Aussteller müssen hier nicht selbst aktiv werden.

Was passiert mit den Kosten für die Anmietung von (Neben)-Räumen?

Reservierungen bzw. Buchungen von Konferenz- und Nebenräumen, die noch nicht in Rechnung gestellt wurden, werden automatisch kostenfrei storniert. Bei hybriden oder rein digitalen Veranstaltungen treten wir für Detailabsprachen mit Ihnen in Kontakt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an igw@messe-berlin.de.

Planen Sie stattdessen eine digitale Veranstaltung?

Einige der fachlichen Begleitveranstaltungen finden digital statt. So lädt das Bundeslandwirtschaftsministerium zum 14. Global Forum for Food and Agriculture (GFFA). Vom 24. bis zum 28. Januar 2022 diskutieren in dem virtuellen Forum rund 2.000 internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zu agrar- und ernährungspolitischen Fragen. Das GFFA 2022 widmet sich dem Thema „Nachhaltige Landnutzung: Ernährungssicherung beginnt beim Boden“. Mit dem 15. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung bietet das Bundeslandwirtschaftsministerium am 26. und 27. Januar 2022 eine virtuelle Plattform für Austausch, Diskussion und Wissenstransfer rund um das Thema „Starkes Ehrenamt - für ein gutes Leben auf dem Land“.